Wir in Rotasia

Am vergangenen Mittwoch, den 18. Juli zeigten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Vogt was in ihnen steckt. Die Zweit-, Dritt- und Viertklässler führten das Musical Rotasia auf und begeisterten damit große und kleine Zuschauer. Mehrere Monate probten der Chor und die Theater-AG unter Leitung von Frau Müller-Simpfendörfer und Frau Fischer. Unterstützt wurden sie durch den Bau und die Gestaltung der Kulissen von Frau Reiser und durch die Bedienung der Technik von Frau Störzer. Die Rektorin Frau Bernhart begrüßte alle Zuschauer und bedankte sich für ein gelungenes Projekt.  

 

„Majestät, Majestät – wo seid ihr nur?“ Mit diesen Worten begann die Geschichte aus dem Morgenland. Prinz Shadi von Rotasia ist aufgeregt. Er hat ein Buch gefunden, das von den Ländern der Welt erzählt. Wie bitte? Dabei weiß doch jedes Kind, dass es außer Rotasia nichts weiter unter der Sonne gibt. Es muss also ein Märchen sein. Und wenn es keines ist? Und es das Land, in dem alle Menschen verschiedene Haar- und Hautfarben haben, doch gibt? Sein Vater und viele weitere rotgekleidete Freunde beraten den Prinz und er wagt sich schließlich auf den Weg in die fernen Länder. Plötzlich geschieht, was alle für ein Märchen gehalten hatten: Bunte Menschen retten die Freunde vor einer Schlange im Zauberwald. Aus Fremden werden Freunde, Ängste verschwinden und der Mut etwas Neues zu wagen siegt. Die Bunten helfen den Roten, und so entwickelt sich Freundschaft.

 

Wenn aus Fremden Freunde werden – dies war das große Thema des Stücks. Rotasia ist ein Musical, das orientalische Elemente in der Musik zum Ausdruck bringt. Wie deutlich wird, geht es um Toleranz, Integration, Freunde finden und Fremdes entdecken.

 

Die kleinen Schauspieler der Grundschule Vogt spielten das Stück nicht nur dynamisch, sondern auch voller Freude und Sicherheit. Sowohl der Chor, als auch die Schauspieler waren mit voller Begeisterung dabei. Zum Schluss wurden sie von den Besuchern in der gefüllten Sirgensteinhalle bejubelt und erhielten großen Applaus für ihre dargebotene Leistung.

 

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Schulförderverein, der das Projekt durch den Verkauf von Speisen und Getränken unterstützte. Nach der Aufführung gab es eine Vielzahl von Spenden - auch hierfür vielen Dank!

 

                                                                                                                                            Katharina Fischer